Gaskocher Ratgeber

Klassische Gaskocher sind die am meisten benutzten Campingkocher überhaupt. Grund dafür ist vor allem die einfache und sichere Bedienung sowie der günstige Anschaffungspreis. Bei der Kochstellen Suche hat man es recht einfach, das Gefahrenpotential von Gaskochern ist sehr niedrig.

Vorteile:

  • Einfache Bedienung
  • Sauberer Betrieb
  • Flamme gut zu dosieren
  • Hohe Temperatur

Nachteile:

  • Unterschiedlichste Normen für Gaskartuschen
  • Gaskartuschen nicht weltweit erhältlich
  • Bei Kälte und in großen Höhen nur bedingt geeignet

 

 

 

Gaskocher
Gaskocher im Einsatz

 

Unterschiedliche Gaskartuschen

Am Markt befinden sich Gaskartuschen mit verschiedenen Anschlüssen. Diese sind weltweit unterschiedlich erhältlich. Je nach Gaskocher sollte man sich also im Vorhinein erkundigen, ob man sich vor Ort mit neuen Gaskartuschen versorgen kann.

Das Gasverbrauch ist übrigens erstaunlich gering. Da das Gas in der Kartusche unter Druck steht, ist die Brennstoffdichte sehr hoch.

 Stechkartusche

 

 

Stechkartusche
Stechkartusche

Dies ist die einfachste Form eines Gasanschlusses. Ein Dorn durchsticht den Mantel der Gaskartusche und eine Dichtung am Anschluss sorgt dafür, dass kein Gas nach Außen entweicht. Die Vorteile sind der geringe Preis der Gaskartuschen und die Unabhängigkeit an einen bestimmten Lieferanten. Nachteil ist aber dass die Gaskartusche erst abgenommen werden kann wenn diese vollständig entleert ist, da sonst das übrig gebliebene Gas entweichen würde. Dadurch besteht auch ein Gefahrenpotential, da sich ausgetretenes Gas leicht entzündet.

 

 

Verfügbarkeit:

Nordamerika:                   ja
Südamerika:                     ja
Zentraleuropa:                ja
Osteuropa:                       nein
Russland:                          nein
Südostasien:                    ja
Australien:                        ja
Afrika:                                 ja

Beachten Sie bitte dass ein „ja“ in dieser Tabelle bedeutet, dass die Gaskartuschen eher einfach erhältlich sind. Ein „nein“ bedeutet auch nicht dass es gar nicht möglich ist, sondern wahrscheinlich sehr schwierig und zeitaufwendig.

 Bajonett-Ventilkartusche

Ventilkartusche
Ventilkartusche

Der Gaskocher Anschluss wird hier einfach auf die Kartusche gesteckt, durch ein Ventil kann man den Kocher auch wieder abnehmen und die Gaskartusche kann wieder verwendet werden. Solche Systeme setzen z.B. Coleman und Campingaz ein. Diese sind aber untereinander nicht kompatibel. Hier sollte man also jeweils die Produktbeschreibung zu Rate ziehen.

 

 

Verfügbarkeit:

Nordamerika:                   ja
Südamerika:                    nein
Zentraleuropa:                ja
Osteuropa:                       nein
Russland:                          nein
Südostasien:                   nein
Australien:                        ja
Afrika:                                nein

Beachten Sie bitte dass ein „ja“ in dieser Tabelle bedeutet, dass die Gaskartuschen eher einfach erhältlich sind. Ein „nein“ bedeutet auch nicht dass es gar nicht möglich ist, sondern wahrscheinlich sehr schwierig und zeitaufwendig.

 Schraub-Kartusche

Gaskocher Schraubkartusche
Gaskocher Schraubkartusche

Wie der Name schon sagt, wird der Anschluss bei diesen Kartuschen geschraubt. Im Gewinde befindet sich auch Ventil, dass dafür sorgt dass die Gaskartusche auch wieder gefahrlos abgenommen werden kann. Gaskartuschen mit Schraubverschluss findet man in ganz Mittel- und Nordeuropa.

 

 

Verfügbarkeit:

Nordamerika:                   ja
Südamerika:                     ja
Zentraleuropa:                ja
Osteuropa:                        ja
Russland:                          teilweise
Südostasien:                    ja
Australien:                        ja
Afrika:                                 ja

Beachten Sie bitte dass ein „ja“ in dieser Tabelle bedeutet, dass die Gaskartuschen eher einfach erhältlich sind. Ein „nein“ bedeutet auch nicht dass es gar nicht möglich ist, sondern wahrscheinlich sehr schwierig und zeitaufwendig.

Adapter für Gaskocher

Mittels Adapter für Schraubverschlüsse können auch Stech- und Bajonettverschluss Kartuschen verwendet werden. Somit ist eine fast weltweite Versorgung möglich.

Temperaturen und Höhenunterschiede

Die meisten Gaskartuschen beinhalten eine Mischung aus Butan und Propan. Im Durchschnitt eine Mischung von 70% zu 30%. Durch den Siedepunkt von Butan ergibt sich ein Problem bei der Verwendung von Gas. Bei niedrigen Temperaturen (unterhalb von 5°C) wird sinkt die Heizleistung des Kochers. Das kann soweit führen dass ein richtiges Kochen nicht mehr möglich ist. Flüssiggaskocher haben hier noch Vorteile gegenüber den herkömmlichen Modellen. Dabei wird die Gaskartusche kopfüber verwendet und das flüssige Gas erst direkt am Kocher in einer Vorheizspirale erwärmt und dann verbrannt.
Mehr dazu findet man auch in unserer Übersicht.

Berglandschaft

Zudem gibt es noch spezielle Gasfüllungen mit 100% Isobutan. Das brennt auch bei -20°C noch ausreichend gut. Allerdings sind diese Gasmischungen nicht einfach zu besorgen, schon gar nicht weltweit.

 

Transport eines Gaskochers

Die Mitnahme von Brennstoffen ist mit Flugzeugen verboten. Dabei ist natürlich jede noch so gut verschlossene Gaskartusche betroffen. Den Kocher selbst kann man sowohl im Handgepäck als auch im abgegebenen Gepäck mitführen.

Beim Transport im Rucksack oder in Fahrzeugen ist darauf zu achten, dass die Gaskartuschen nicht zu heiß werden dürfen. Da die Behälter unter Druck stehen und sich Gase bei Erwärmung ausdehnen kann es im schlimmsten Fall zum Austritt des Gases oder zur Explosion führen.

 

Pflege und Wartung

Gaskocher verbrennen äußerst sauber und so gut wie Rückstandsfrei. Eine aufwendige Pflege oder Wartung entfällt somit.